AREA Ruhr Graduiertenkolleg – Transnationale Institutionenbildung und Transnationale Gemeinschaften in Ostasien

The research idea of the proposed Research Training Group builds on complementarities between social scientific and humanities research on processes of institution building and identity-formation across national borders in the East Asian region. The basic idea is that transnationalisation is less global, and more regional in scope, and that world-regional variations between Europe and East Asia become evident once transcultural dimensions of cross-border institutions and identities are taken into account. The newly established Alliance for Research on East Asia (AREA Ruhr) with its MA in Transnational East Asian Studies is uniquely positioned to carry this new research program. Three sub-themes of the research program explicitly aim at aligning transnational and transcultural perspectives on regional institution-building and identity formation, building on the competencies of participating researchers. The research training and supervisory concepts are aimed to support doctoral students to move beyond the country focus of East Asian regional studies and to encourage a cross-disciplinary dialogue.

Die Forschungsidee des beantragten Graduiertenkollegs basiert auf Komplementaritäten zwischen sozial- und geisteswissenschaftlicher Forschung zu Prozessen der Herausbildung transnationaler Institutionen und Identitäten in Ostasien. Grundlegend ist hierbei die Idee, dass Transnationalisierungsprozesse nicht global, sondern regional voranschreiten. Dabei treten Unterschiede zwischen den Großregionen Europa und Ostasien deutlich zu Tage, sobald die transkulturelle Dimension grenzüberschreitender Institutionen und Identitäten Berücksichtigung findet. Für die Umsetzung dieses Forschungsprogramms ist die neu gegründete Alliance for Research on East Asia (AREA Ruhr) mit dem Masterprogramm in Transnational East Asian Studies in besonderer Weise geeignet. Aufbauend auf der Expertise der teilnehmenden WissenschaftlerInnen bilden die drei Schwerpunkte des Forschungsprogramms den Rahmen für die Verbindung transnationaler und transkultureller Perspektiven auf die Institutionen- und Identitätsbildung. Das Ausbildungs- und Betreuungskonzept unterstützt die DoktorandInnen dabei, den engen Länderfokus der ostasiatischen Regionalstudien zu überwinden sowie in einen interdisziplinären Dialog zu treten.

Antragsteller

Universität Duisburg-Essen: Prof. Dr. Karen A. Shire, Institut für Soziologie

Universität Duisburg-Essen: Prof. Dr. Axel Klein, Institut für Ostasienwissenschaften (IN-EAST)

Universität Duisburg-Essen: Prof. Dr. Markus Taube, Lehrstuhl für Ostasienwirtschaft/China

Ruhr-Universität Bochum: Prof. Dr. Marion Eggert, Sprache und Kultur Koreas

Ruhr-Universität Bochum: Prof. Dr. Jörn-Carsten Gottwald, Lehrstuhl Politik Ostasiens

Ruhr Universität Bochum: Prof. Dr. Sven Osterkamp, Fakultät für Ostasienwissenschaften

 

Förderlinie: Strukturförderung
Fördermittel: 548.504,00 Euro

Ansprechpartner
Prof. Karen A. Shire, Ph.D.
Universität Duisburg-Essen
Fakultät für Gesellschaftswissenschaften
Institut für Soziologie
Forsthausweg 2
47057 Duisburg

Telefon: 0203 379 4048

E-Mail: karen.shire (at) uni-due (dot) de