Abschlussveranstaltung MERCUR Science Policy Network

Nach einem Jahr des intensiven Austausches zwischen Führungskräften der NRW-Landesministerien mit Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen aus den Ruhrgebietsuniversitäten zum Thema Digitalisierung hat die Abschlussveranstaltung des ersten Jahrgangs des MERCUR Science Policy Network (MSPN) am 20. November 2018 auf Zeche Zollverein stattgefunden. Neben den Teilnehmern/innen des Programms waren außerdem Vertreter/innen der Universitätsleitungen und -verwaltungen, Wirtschaftsunternehmen sowie Nachwuchswissenschaftler/innen der Global Young Faculty eingeladen.

Prof. Dr. Gabriele Sadowski, Prorektorin Forschung der TU Dortmund und Mitglied im Beirat des MSPN, hob in ihrem Grußwort hervor, wie wichtig der persönliche Austausch zwischen Wissenschaft und Landesverwaltung gerade im Hinblick auf die anwendungsorientierte Forschung ist, der in dem von MERCUR geförderten Projekt gut gelungen sei.

Auch Gastredner Prof. Dr. Andreas Pinkwart, Minister für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie in NRW würdigte die Bedeutung neuer Formen der Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft und Politik. Ohne einen engen Austausch könnte    insbesondere die rasante Entwicklung der Digitalisierung nicht gesteuert werden. So bieten aus seiner Sicht die Universitäten des Ruhrgebiets u.a. mit dem Horst-Görtz-Institut eine besondere Expertise für Digitalisierungsfragen und können mit ihrer wissenschaftlichen Kompetenz der Politik beratend zur Seite stehen.

Ein Rückblick auf das Jahresprogramm 2018 zeigte, dass gemeinsame Konferenzen und persönliche Arbeitsgespräche einen Rahmen boten, sich intensiv und systematisch auszutauschen. Zusätzlich konnte man beim Besuch des Dortmunder Fraunhofer Instituts für Materialfluss und Logistik sowie der LPS-Lernfabrik der Ruhr-Universität Bochum die digitalen Möglichkeiten durch die Vorführung von Logistikdrohnen oder Robotern live erleben. Darüber hinaus wurden im Gespräch mit der NRW School of Governance der Universität Duisburg-Essen die gesellschaftlichen und politischen Folgen der Digitalisierung erörtert.

Nach einem persönlichen Feedback der Teilnehmer/innen, die das Programm als hervorragende Möglichkeit beschrieben, sich gegenseitig auszutauschen, neue Perspektiven zu gewinnen und gemeinsam Projekte auf den Weg zu bringen, diskutierte der Saal lebhaft und kontrovers, wie man den digitalen Herausforderungen der Zukunft am besten begegnet.

Dass das MSPN 2019 mit neuen Themen fortgesetzt wird, war eine gute Nachricht am Abend, der mit interessanten Gesprächen bei Wein, Buffet und Musik ausklang.