Akustische Qualität und Gesundheit in Urbanen Räumen – Analyse der Zusammenhänge zwischen Soundscapes und Gesundheit

Die Geräuschkulisse urbaner Räume ist seit Jahren ein Anliegen von Architektur und Bautechnik. Im Kontext der Gesundheitsforschung wurde sie allerdings bisher auf den Risikofaktor Lärm beschränkt. Klanglandschaften (Soundscapes) umfassen die Schallereignisse der natürlichen und physikalischen Umwelt, die durch Schalldruck, Frequenz und Zeit bestimmt werden. Soundscape‐Ecology zielt auf die Typisierung der raum‐zeitlichen Heterogenität von Soundscapes in (urbanen) Landschaften und ist damit ein geeigneter methodischer Ansatz zur Analyse der Zusammenhänge zwischen Soundscapes und menschlicher Gesundheit. Das Pilotprojekt zielt ab auf die Entwicklung messtechnischer und räumlich‐statistischer Modelle zur Identifikation von Kriterien für gesundheitsförderliche Soundscapes sowie die Analyse gesundheitlicher Effekte von Soundscapes in stadträumlichen Konstellationen.

Antragsteller

Universitätsklinikum Essen: Prof. Dr. Susanne Moebus
Medizinische Fakultät
Institut für Informatik, Biometrie und Epidemiologie

Förderlinie: Projektförderung
Fördermittel:  198.625,00 Euro
Laufzeit: 01.10.2018 – 30.09.2020

Ansprechpartner

Prof. Dr. Susanne Moebus
Medizinische Fakultät
Institut für Informatik, Biometrie und Epidemiologie
Universitätsklinikum Essen
Hufelandstr. 55
45122 Essen

E-Mail:susanne(dot)moebus(at)uk-essen(dot).de