Der Einfluss atherosklerosebedingter immunologischer Veränderungen auf die Schadensentwicklung im experimentellen Schlaganfall

Inflammatorische Reaktionen sind wesentliche Merkmale vaskulär-ischämischer Erkrankungen. Die funktionellen Eigenschaften der Blut-Hirn-Schranke (BBB) und das enge Zusammenspiel von Immun- und Nervensystem spielen hierbei eine zentrale Rolle. Während anti-inflammatorische Therapieansätze in Tiermodellen bereits erfolgversprechend waren, so konnte dies in klinischen Studien mit Schlaganfallpatienten nur begrenzt verifiziert werden, da die Mehrheit experimenteller Studien ausschließlich an gesunden Mäusen ohne präexistierende chronisch-entzündliche Erkrankungen, wie Atherosklerose durchgeführt wurden. Bisher ist wenig über den Einfluss dieser inflammatorischen Prädisposition auf die Schadensmechanismen der zerebralen Ischämie bekannt. Deshalb ist hier die Etablierung neuer in vivo Modelle geplant, mit denen gezielt der Einfluss der peripheren Immunantwort infolge der Atherosklerose auf die Schadensentwicklung nach zerebraler Ischämie untersucht werden kann. Mit diesen Analysen erhoffen wir uns ein besseres Verständnis darüber, inwiefern atheroskleroseinduzierte immunologische Veränderungen zu neuronalem Zelluntergang, Störungen der BBB und neuroinflammatorischen Prozessen im ischämischen Gehirn beitragen.

Antragsteller

Universitätsklinikum Essen: Dr. Josephine Herz (Demenz- und Altersforschung), Prof. Dr.med Dirk Hermann (Demenz- und Altersforschung), Dr. med. Thorsten Döppner (Neurologie)

Förderlinie: Anschubförderung
Fördersumme: 49.000 Euro
Laufzeit: 01.03.2012 – 28.02.2014

Ansprechpartner

Dr. Josephine Herz
Universitätsklinikum Essen
Lehrstuhl für vaskuläre Neurologie, Demenz- und Altersforschung
Neurologische Klinik
Hufelandstr. 55
45122 Essen

Telefon: 0201-7231661
josephine.herz (at) uk-essen(dot)de