Detektion von Biomarkern für die Differentialdiagnose zwischen cholangiozellulärem Karzinom und Pankreasgangkarzinom

Lebertumoren sind im klinischen Alltag sehr häufig und müssen weiter abgeklärt werden. Man unterscheidet lebereigene Tumoren von Metastasen, wobei es für die weitere Behandlung entscheidend ist, ob ein lebereigener Tumor oder eine Metastase vorliegt. Schwierigkeiten bestehen in der für die Therapie wichtigen Unterscheidung zwischen einem cholangiozellulären Karzinom (CCC) und einer Metastase durch ein Pankreaskarzinom (PDAC), da es sich bei beiden Karzinomen um Adenokarzinome handelt. Zum jetzigen Zeitpunkt gibt es keine verlässlichen immunhistochemischen Marker, um zwischen diesen beiden Entitäten zu differenzieren. In diesem Antrag sollen Proteine, die zwischen CCC und PDAC differenziell exprimiert werden, mit Hilfe eines proteomanalytischen Ansatzes identifiziert werden. Aufgrund der starken Tumordesmoplasie beider Tumoren, werden zur Erhöhung der Tumorzellkonzentration die Tumorzellen mit Hilfe der Lasermikrodissektion isoliert. In Vorarbeiten wurde das Isolierungsprotokoll soweit optimiert, dass ca. 1200 Proteine identifiziertwerden. Die in der Proteomics-Studie identifizierten differenziell exprimierten Proteine werden dann an einem zweiten unabhängigen Tumorkollektiv als potentielle Biomarker für die Differentialdiagnose validiert. Eine erfolgreiche Identifizierung von spezifischen Markern für das CCC oder PDAC, soll eine Verbesserung der morphologischen Diagnostik ermöglichen.

Antragsteller

Universität Duisburg-Essen: Prof. Dr. med. Hideo A. Baba (Institut für Pathologie)

Förderlinie: Anschubförderung
Fördersumme: 50.000,00 Euro
Laufzeit: 01.07.2014 – 30.06.2015

Ansprechpartner

Prof. Dr. med. Hideo A. Baba
Ltd. Oberarzt des Instituts für Pathologie
Universität Duisburg-Essen
Hufelandstraße 55
45147 Essen

Telefon: 0201-7233577

hideo.baba(at)uk-essen(dot)de