Entwicklung eines Verfahrens zur effizienten Herstellung und Charakterisierung von Katalysatorschichten auf einem Silizium-Substrat

Brennstoffzellen gelten als eine der wichtigsten Technologien bei der Suche nach umweltfreundlichen Alternativen zu konventionellen Verbrennungsmotoren und Batterien. Durch die so genannte kalte Verbrennung von Wasserstoff und Sauerstoff zu Wasser kann Strom gewonnen werden, der wiederum elektrische Geräte und Motoren antreibt. Entscheidend bei dieser chemischen Reaktion sind die verwendeten Katalysatoren. Die Entwicklung neuer, leistungsfähiger Katalysatoren stellt eine aufwendige und langwierige Prozedur dar. Im Rahmen der Förderung soll daher unter Verwendung etablierter Mikro- und Nanotechnologien ein innovatives Verfahren entwickelt werden, mit dem neue Katalysatorzusammensetzungen schnell und kostengünstig identifiziert werden. Dazu werden Konzepte der kombinatorischen Materialforschung und der elektrochemischen Charakterisierung angewandt und auf die Anforderungen der Brennstoffzellenentwicklung angepasst. Insgesamt sollen die Grundlagen zur Entwicklung neuartiger Brennstoffzellensysteme geschaffen werden, die vollständig auf Techniken der Mikrosystem- und Nanotechnologie aufbauen.

Antragssteller

Universität Duisburg-Essen: Prof. Dr. Angelika Heinzel (Energie- und Umweltverfahrenstechnik);
Ruhr-Universität Bochum: Prof. Dr.-Ing. Alfred Ludwig (Maschinenbau)

Förderlinie: Anschubförderung
Fördersumme: 47.880 Euro
Laufzeit: 01.04.2012 – 30.09.2012

Ansprechpartner

Prof. Dr. Angelika Heinzel
Universität Duisburg-Essen
Institut für Energie- und Umweltverfahrenstechnik
Zentrum für BrennstoffzellenTechnik
Lotharstr. 1
47048 Duisburg

Telefon: 0203-3794225
angelika.heinzel (at) uni-duisburg-essen(dot)de