Generation und pathophysiologische Relevanz der nukleären FE65/TIP60 Sphären in Abhängigkeit der amyloiden Vorläuferprotein Phosphorylierung

Die Ursache der Alzheimer Demenz ist bis dato nicht bekannt. Im Rahmen des hier geplanten Vorhabens ist es das Ziel, eine neue Hypothese zu untersuchen, die möglicherweise kausal mit dem Nervenzelltod der Erkrankung zusammenhängt. Abgeleitet aus eigenen Vorarbeiten und pathologischen Forschungsarbeiten könnte die Entstehung sogenannter Kernsphären – kleine kugelige Strukturen, die miteinander verschmelzen und dadurch wachsen können – und ein damit verbundenes fehlerhaftes Signal zur Zellteilung die Degeneration von  Nervenzellen bewirken. Normalerweise ist eine Zellteilung von Nervenzellen im adulten Organismus nicht möglich, wird jedoch eine entsprechende Signalkaskade aktiviert, so könnte dies zum neuronalen Zelltod führen. Die Existenz der genannten Kernsphären konnten wir bereits in Zellkultur Modellen nachweisen. Im Rahmen des jetzt geplanten Projekts werden wir die Entstehung dieser Strukturen in Abhängigkeit verschiedener zellulärer Mechanismen (z.B. Phosphorylierung) sowie die Proteinzusammensetzung der Sphären untersuchen. Entscheidend ist darüber hinaus auch die Überprüfung der Relevanz unserer Hypothese für die Demenz-Erkrankung des Menschen. Indem wir Komponenten (Proteine) des „Signalwegs zur Zellteilung“ an humanem post-mortem Gewebe von Alzheimer Patienten und Kontrollen detektieren, werden wir auch dieser Fragestellung nachgehen.

Antragsteller

Ruhr-Universität Bochum: Dr. Thorsten Müller (Medizinische Fakultät);
Universitätsklinikum Essen: Prof. Dr. Kathy Keyvani (Institut für Pathologie und Neuropathologie)

Förderlinie: Anschubförderung
Fördersumme: 50.000,00 Euro
Laufzeit:15.11.2013 – 14.01.2015

Ansprechpartner

Dr. Thorsten Müller
Ruhr-Universität Bochum
Medizinische Fakultät
Funktionelle Proteomik
Universitätsstraße 150
44801 Bochum

Telefon: 0234 322 9265
thorsten.t.mueller (at) rub(dot)de