Genetische Charakterisierung und Differenzierung des atypischen Fibroxanthoms (AFX) und des oberflächlichen undifferenzierten pleomorphen Sarkoms (UPS)

Ziel des Projekts ist es, die beiden Tumore AFX und UPS genauer genetisch zu charakterisieren.

Das atypische Fibroxanthom (AFX) und das undifferenzierte pleomorphe Sarkom der Haut (UPS) sind zwei seltene Tumoren mit ähnlicher Morphologie aber unterschiedlicher Klinik und Prognose. Das biologisch benigne AFX entsteht klassischerweise in aktinisch geschädigter Haut älterer Patienten. Das UPS kann an denselben Lokalisationen vorkommen und weist zwar eine bessere Prognose als morphologisch vergleichbare Tumore des tiefen Weichgewebes auf, neigt aber zu Lokalrezidiven und besitzt ein metastatisches Potenzial. Es ist bis dato sehr schwierig die beiden Entitäten sowohl klinisch, wie auch histologisch, zu unterscheiden. Ziel unseres Projekts, ist es die beiden Tumore AFX und UPS genauer genetisch zu charakterisieren. Es soll u.a. nach aktivierenden Genmutationen geschaut werden und eine detaillierte Analyse von Veränderungen der Chromosomenzahl erfolgen. Sowohl genetische Gemeinsamkeiten, wie auch Unterschiede der beiden Tumore sollen aufgedeckt werden. Ein detailliertes Verständnis der Genetik von AFX und UPS könnte nicht nur helfen, diese besser zu unterscheiden, sondern auch die Etablierung zielgerichteter, effektiver Therapien vorantreiben.

Antragsteller

Universitätsklinikum Essen: Dr. Klaus Griewank (Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie)

Förderlinie: Anschubförderung
Fördersumme: 44.880,00 Euro
Laufzeit: 01.11.2012 – 31.10.2013

Ansprechpartner

Dr. Klaus Griewank
Universitätsklinikum Essen
Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie
Hufelandstr. 55
45147 Essen

Telefon: 0201-72385947
klaus.griewank (at) uk-essen(dot)de