UED@DELTA: Konzeption einer Femtosekunden-MeV-Elektronenquelle bei DELTA für zeitaufgelöste Beugungsexperimente

Elektronenbeugung ist eine Methode zur Erforschung der atomaren Struktur von Materie. Erhebliche Fortschritte in der Erzeugung ultrakurzer Elektronenpakete erlauben es, etablierte Verfahren der Strukturanalyse in den Femtosekundenbereich auszudehnen. Durch zeitaufgelöste Elektronenbeugung (Ultrafast Electron Diffraction, UED) werden atomare Bewegungen einer direkten Beobachtung zugänglich gemacht. Im Rahmen dieses Projektes soll durch Bündelung der Expertisen an der TU Dortmund und der Universität Duisburg-Essen ein detailliertes technisches Konzept (Technical Design Report) entwickelt werden, um an der Beschleunigeranlage DELTA in Dortmund eine Kurzpuls-Elektronenquelle im MeV-Energiebereich für Beugungsexperimente mit hoher Zeitauflösung zu errichten: UED@DELTA. Weltweit werden nur wenige Quellen dieser Art betrieben, die sich jedoch weitgehend in einem experimentellen Stadium befinden, sodass das volle Potenzial der zeitaufgelösten Elektronenbeugung noch nicht ausgeschöpft wurde. Strategisch bietet sich daher die außerordentliche Chance, mit UED@DELTA eine international konkurrenzfähige Anlage in Dortmund zu realisieren und sichtbare Beiträge in einem sich rasch entwickelnden Forschungsgebiet zu leisten.

Antragsteller

Technische Universität Dortmund: Prof. Dr. Shaukat Khan
Zentrum für Synchrotronstrahlung (DELTA)

Universität Duisburg-Essen: Dr. Klaus Sokolowski-Tinten
Privatdozent, Fakultät für Physik

Förderlinie: Projektförderung
Fördermittel: 338.417,00 Euro
Laufzeit: 01.12.2017 – 30.11.2020

Ansprechpartner

Prof. Dr. Shaukat Khan
Technische Universität Dortmund
Lehrstuhl für Beschleunigerphysik
Zentrum für Synchrotronstrahlung (DELTA)
Maria-Goeppert-Mayer-Str. 2
D-44227 Dortmund

Tel.: 0231 755 5399

E-Mail: shaukat (dot) khan (at) tu-dortmund (dot) de