Kulturpolitische Strategien und ökonomische Aspekte der Inszenierung von Nationalkultur auf Buchmessen

2013 wird Brasilien Gastland der Frankfurter Buchmesse sein. Das Ziel des Projekts besteht darin, im Rahmen einer Feldstudie mit studentischer Beteiligung anhand des brasilianischen Beispiels – ggf. unter vergleichender Berücksichtigung früherer Gastlandauftritte anderer Nationen der Romania – empirische Daten zu erheben, um in einem an die Anschubförderung anschließenden Forschungsprojekt die kulturpolitischen Strategien zur medialen Inszenierung von Nationalliteratur und Nationalkultur auf der weltweit wichtigsten Buchmesse und deren hiesige Rezeption und ökonomische Bedeutung interdisziplinär untersuchen zu können. Nebst der Auseinandersetzung mit literarischen Werken aus Brasilien und ihrer Rezeption in Deutschland selbst stellen sich somit Fragen zur medialen Vermittlung des Gastlandauftritts in Presse und kulturellen Rahmenprogrammen sowie zur empirischen Auswertung desselben, was neben der Romanistik auch die Beteiligung anderer Disziplinen wie der Wirtschafts , Medien  und Buchwissenschaft, Kunstgeschichte, Museologie, Theaterwissenschaft, Soziologie, Statistik etc. notwendig macht. Das für sämtliche Studierende der UA Ruhr offene Feldstudienprojekt erfordert deshalb die Durchführung und Finanzierung von Lehraufträgen zur methodologischen und interdisziplinären Qualifizierung der Feldstudienteilnehmer.

Antragsteller

Ruhr-Universität Bochum: Jun. Prof. Marco Thomas Bosshard (Romanisches Seminar, Fakultät für Philologie)

Förderlinie: Anschubförderung
Fördersumme: 37.418 Euro
Laufzeit: 01.10.2012 – 30.11.2013

Ansprechpartner

Jun. Prof. Marco Thomas Bosshard
Ruhr-Universität Bochum
Fakultät für Philologie
Universitätsstraße 150
44780 Bochum

Telefon: 0234-3228592
marco.bosshard (at) rub(dot)de