Masterstudiengang Empirische Mehrsprachigkeitsforschung

Innerhalb des Förderzeitraums soll ein Master-Studiengang „Empirische Mehrsprachigkeitsforschung“ (EMF) konzipiert und implementiert werden. Er eröffnet Studierenden mit philologischer Vorbildung die Möglichkeit, sich in empirischer, linguistisch orientierter Mehrsprachigkeitsforschung zu spezialisieren und bereitet insbesondere auf eigene Forschungstätigkeit vor. Die Studierenden erhalten von Beginn an eine systematische Ausbildung in empirischen Forschungsmethoden, Datenaufbereitung und -analyse, werden mit verschiedenen Theorierahmen vertraut gemacht und arbeiten – eng betreut – bereits frühzeitig in selbstständigen Forschungsprojekten; sie praktizieren in Forschungseinrichtungen und werden systematisch an die adäquate Darstellung von Forschungsergebnissen herangeführt.
Ein vergleichbares Angebot gibt es im deutschsprachigen Raum bisher nicht. Der M.A. EMF wird durch ein philologienübergreifendes Wissenschaftler/innen-Team der TU Dortmund und der Ruhr-Universität Bochum getragen, bündelt die vorhandene Expertise und trägt – neben der gezielten Ausbildung von Nachwuchswissenschaftler/innen im Feld der linguistischen Mehrsprachigkeitsforschung – auch zum Austausch und der Netzwerkbildung der Philologien beider Universitäten bei.

Antragsteller

Ruhr-Universität Bochum: Prof. Dr. Tanja Anstatt, Slavistische Linguistik

Ruhr-Universität Bochum: Jun.-Prof. Dr. Lena Heine, Seminar für Sprachlehrforschung

Technische Universität Dortmund: Prof. Dr. Barbara Mertins, Empirische und experimentelle Linguistik des Deutschen – Psycholinguistik

Technische Universität Dortmund: PD Dr. Patricia Ronan, Seminar für Anglistik und Amerikanistik

Förderlinie: Strukturförderung
Fördermittel: 115.990,00 Euro

Ansprechpartner

Prof. Dr. Tanja Anstatt
Ruhr-Universität Bochum
Slavistische Linguistik
Seminar für Slavistik / Lotman-Institut
44780 Bochum

Tel: +49(0)234-32-28389

E-Mail: tanja (dot) anstatt (at) rub (dot) de