Molekulare Grundlagen des bakteriellen Prädationsverhaltens in Myxococcus xanthus

Räuber-Beute-Beziehungen spielen nicht nur bei höheren Tieren eine wichtige Rolle, sondern werden auch als Überlebensstrategie bei Bakterien beobachtet. Sogenannte „bakterielle Prädatoren“ töten gezielt Bakterien einer anderen Art ab, um deren Biomasse als Nährstoffquelle zu nutzen. Dabei scheint häufig ein direkter Zell-Zell-Kontakt notwendig zu sein, und es ist anzunehmen, dass zur Zersetzung der Beutezelle lytische Enzyme freigesetzt werden. Die molekularen Mechanismen, die der bakteriellen Prädation zu Grunde liegen, sind allerdings weitgehend unbekannt. In Zeiten der zunehmenden Verbreitung von Antibiotikaresistenzen ist die Suche nach Alternativen zur Kontrolle von unerwünschten Bakterien von großer Bedeutung. Ein fundiertes Verständnis der bakteriellen Prädation als ein natürlich vorkommender Kontrollmechanismus kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten. Ziel dieses Forschungsvorhabens ist es, das bakterielle Prädationsverhalten am Beispiel von Myxococcus xanthus auf molekularer Ebene zu charakterisieren.

Antragsteller

Ruhr-Universität Bochum: Dr. Christine Kaimer, Lehrstuhl Biologie der Mikroorganismen

Förderlinie: Anschubförderung
Fördermittel: 44.150,00 Euro
Laufzeit: 01.11.2016-30.04.2018

Ansprechpartner

Dr. Christine Kaimer
Ruhr-Universität Bochum
Lehrstuhl Biologie der Mikroorganismen
Universitätsstr. 150
44780 Bochum

Tel: 0234- 32 25548

Email: christine (dot) kaimer (at) rub (dot) de