Myomesin vermittelte Signalwege in der M-Bande des Sarkomers

Das Sarkomer mit seinen kontraktilen und elastischen Elementen ist die Grundeinheit der Kontraktion des Herzens und des Skelettmuskels. Im Projekt wird erforscht, welche Proteine und Signale zur Kontinuität dieser Bewegungsvorgänge beitragen.

Das Protein Myomesin findet sich in der Mitte des Sarkomers, der sogenannten M-Bande, von Herz und Skelettmuskel. Dort verbindet es die dicken Myosin Filamente, die die Kontraktionskraft erzeugen, mit den Titin Filamenten, die dem Muskel mechanische Elastizität und Zusammenhalt verleihen. Die M-Bande ist der zentrale Ort im Sarkomer, an dem phosphorylierungsabhängige Signale verarbeitet werden. Myomesin spielt dabei eine entscheidende Rolle, denn es besitzt mehrere Stellen, die phosphoryliert werden können, wovon eine die Interaktion mit Titin und Myosin reguliert. Zudem besitzt Myomesin elastische Eigenschaften und wirkt dabei als Mechanosensor für Kräfte, die in der M-Bande während der Muskelkontrakion auftreten. Wir haben gefunden, dass Myomesin eine weitere, bisher unbekannte Phosphorylierungsstelle besitzt, die möglicherweise seine elastischen Funktionen reguliert. Wir wollen in diesem Projekt den modifizierten Aminosäurerest und die verantwortliche Kinase identifizieren, um die molekulare Funktion dieser posttranslationalen Modifikation zu erforschen. Die translationale Bedeutung dieses Projektes ergibt sich aus Befunden, dass erbliche Mutationen im Myomesin Gen mit der Herzkrankheit Hypertrophe Kardiomyopathie assoziiert sein könnten.

Antragsteller

Ruhr-Universität Bochum: PD Dr. Wolfgang M.J. Obermann (Institut für Physiologie)

Förderlinie: Anschubförderung
Fördersumme: 50.000 Euro
Laufzeit: 01.07.2011 – 30.06.2012

Ansprechpartner

PD Dr. Wolfgang M. J. Obermann
Ruhr-Universität Bochum
Medizinische Fakultät
Institut für Physiologie
Universitätsstr. 150
44780 Bochum

Telefon: 0234-3229406
Wolfgang.Obermann (at) rub(dot)de