Spaces – Communities – Representations: Urban Transformations in the United States

Das beantragte Projekt untersucht urbane Transformationen in der Gestaltung und Nutzung von Räumen, in der Zusammensetzung und Interaktion von Gemeinschaften sowie in kulturellen Repräsentationen in den Vereinigten Staaten von Amerika. Die Begriffstrias „spaces – communities –representations“ bezeichnet dabei einerseits die Spannweite des Untersuchungsfeldes und stellt andererseits durch die Fokussierung der Teilprojekte auf die Wechselwirkungen zwischen Räumen, Akteursgruppen und Imaginarien die Kohärenz der Projekte sicher. Die USA sind für die Erforschung städtischer Räume besonders interessant, da sich dort die beiden zentralen urbanen Entwicklungen der Gegenwart – Wachstum vs. Schrumpfung –parallel untersuchen lassen. Im Fokus der auch vergleichend und historisch angelegten, spezifisch amerikanistischen Untersuchung stehen dabei Prozesse des ökonomischen und sozialen Wandels, der Inwertsetzung bzw. „Gentrifizierung“ ehemals vernachlässigter Stadtteile sowie die (sich ebenfalls wandelnde) symbolische Bedeutung und Repräsentation urbaner Räume und ihrer architektonischen und infrastrukturellen „Wahrzeichen“, die auch mit Entwicklungen im Ruhrgebiet in Bezug gesetzt werden können und sollen.

Antragsteller

Technische Universität Dortmund: Prof. Dr. Walter Grünzweig, Prof. Dr. Randi Gunzenhäuser (Institut für Anglistik u. Amerikanistik);
Ruhr-Universität Bochum: Prof. Dr. Kornelia Freitag (Englisches Seminar), Prof. Dr. Michael Wala (Fakultät f. Geschichtswissenschaft);
Universität Duisburg-Essen: Prof. Dr. Jens Martin Gurr, Prof. Josef Raab, PhD (Institut für Anglophone Studien)

Förderlinie: Projektförderung
Fördersumme: 304.200 Euro
Laufzeit: 01.04.2012 – 31.03.2015

Ansprechpartner

Prof. Dr. Walter Grünzweig
Technische Universität Dortmund
Fakultät für Kulturwissenschaften
Institut für Anglistik und Amerikanistik
Campus Nord
Emil-Figge-Str. 50
44227 Dortmund

Telefon: 0231-7552912
walter.gruenzweig (at) uni-dortmund(dot)de