Stressantwort in Biofilmen

Für die Produktion chemischer Wertstoffe werden zunehmend Mikroorganismen
eingesetzt. Besonders interessant ist ihre Verwendung als Biofilme, weil dadurch einerseits eine leichtere Trennung von mobiler und fester Phase möglich ist und weil die Mikroorganismen in Biofilmen wesentlich stressresistenter sind. Die Streßresistenz ist ein entscheidender Faktor für die Prozeß-Stabilität. In diesem Projekt wird der Frage nachgegangen, wie sich Biofilme an äußere Stressfaktoren anpassen. Zwei Organismen werden als Modell verwendet: das mesophile Bakterium Pseudomonas sp. VLB120ΔC sowie das Archaeon Sulfolobus acidophilus. Schwerpunktmäßig wird der Einfluss von technisch relevanten Lösungsmitteln auf die Vitalität und Aktivität dieser Biofilm untersucht, um zu erkennen, ob und unter welchen Bedingungen sich ihre Anwendung optimieren lässt. Das Projekt „Stressantwort in Biofilmen“ legt die Basis für eine langfristige Zusammenarbeit des Lehrstuhls Biotechnik (TU Dortmund) und dem Biofilm Centre (Universität Duisburg Essen). Das Ziel dieses Projekts ist die Schaffung einer gemeinsamen Einrichtung auf Basis des Biofilm Centre, in welche der LS Biotechnik eingebunden werden soll.

Antragsteller

Technische Universität Dortmund: Prof. Dr. Andreas Schmid (Biotechnik), Dr. Katja Bühler (Biotechnik);
Universität Duisburg-Essen: Prof. Dr. Bettina Siebers (Biochemie), Prof. Dr. Hans-Curt Flemming (Mikrobiologie), Dr. Jost Wingender (Mikrobiologie)

Förderlinie: Projektförderung
Fördersumme: 250.000 Euro
Laufzeit: 01.03.2012 – 28.02.2015

Ansprechpartner

Prof. Dr. Andreas Schmid
Technische Universität Dortmund
Lehrstuhl für Biotechnik
Fakultät Bio- und Chemieingenieurwesen
Emil-Figge-Straße 66
44227 Dortmund

Telefon: 0231-7557380
andreas.schmid (at) bci.tu-dortmund(dot)de