Unterflur-Pumpspeicherwerke – Nutzung von Anlagen des Bergbaus zur Speicherung regenerativer Energien

Aufgrund des fluktuierenden Angebots von Wind- und Sonnenenergie können entsprechende Anlagen ohne ausreichende Speicherung nur bis zu etwa 40 % des benötigten Stroms erzeugen. Das Problem der Speicher ist bisher aber ungelöst. Die vorhandenen Speicherkapazitäten reichen zum Auffangen von Energie-Überangeboten nicht aus. Neben neuen Speichertechnologien wie Druckluft-, Batterie- und Wasserstoffspeichern stellt die Nutzung von Unterflur-Pumpspeicherwerken eine weitere interessante Möglichkeit zur  Energiespeicherung dar. In dem Forschungsvorhaben wird untersucht, in wie weit Schächte und Stollen des aufgegebenen untertägigen Steinkohlenbergbaus und entkohlte Braunkohletagebaue zur Aufnahme von Speicherräumen genutzt werden können. Für die zahlreichen deutschen Steinkohlegruben bleibt nur ein kurzes Zeitfenster um Speicher-, Maschinen- und Leitungsräume ohne erhöhten Aufwand einzubauen. Auch die Braunkohletagebaue schreiten kontinuierlich voran, sodass ein möglichst rasches Handeln angebracht erscheint. Untersucht wird, wie die geologischen und technischen Randbedingungen einzelner potenzieller Standorte aussehen, welche technischen Einrichtungen erforderlich sind und wie diese gebaut und betrieben werden können. Ebenfalls werden energiewirtschaftliche Aspekte berücksichtigt.

Antragsteller

Universität Duisburg-Essen: Prof. Dr.-Ing. Eugen Perau, Prof. Dr.-Ing. André Niemann (Fakultät für Ingenieurwissenschaften), Prof. Dr. Ulrich Schreiber (Fakultät für Biologie, Fachrichtung Geologie)
Ruhr-Universität Bochum: Prof. Dr.-Ing. Hermann-Josef Wagner (Institut für Energietechnik)

Förderlinie: Projektförderung
Fördersumme: 77.368,97 Euro
Laufzeit: 01.07.2011 – 30.06.2012

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Eugen Perau
Universität Duisburg-Essen
Fakultät für Ingenieurwesen
Abteilung Bauwissenschaften
Universitätsstraße 15
45117 Essen

Telefon: 0201-1832858
eugen.perau (at) uni-due(dot)de