Untersuchung der Ursachen des Sehverlustes im Tiermodell der Multiplen Sklerose

Die Multiple Sklerose ist eine chronisch entzündliche Erkrankung des Nervensystems. Die Entzündung des Sehnerven gilt als eines der wichtigsten Initialsymptome der Erkrankung. Im Tiermodell der Multiplen Sklerose konnte unsere Arbeitsgruppe neben dem Verlust retinaler Ganglienzellen eine Aktivierung von Mikrogliazellen und gliotische Veränderungen im Auge beobachten. Bisher ist sehr wenig über die pathologischen Veränderungen die zum Zelltod der retinalen Ganglienzellen führen bekannt. In diesem Projekt wird der zeitliche Verlauf des Ganglienzelltodes im Tiermodell untersucht. Es werden die möglichen Auslöser des Ganglienzelltodes analysiert. Tritt der intiale Schaden am Sehnerven oder in der Retina auf? Dieser Frage soll mittels elektrophysiologischer und histologischer Untersuchungen nachgegangen werden. Da Mikrogliazellen neuroprotektiv oder -degenerativ wirken können, soll ihr Auftreten und Zustand analysiert werden. Möglicherweise verstärkt ihre Aktivierung den Untergang retinaler Ganglienzellen. Des Weiteren werden mögliche Tzell-Ganglienzell-Interaktionen im optischen Trakt analysiert. Ergänzend werden die Proteinlevel in der Retina und im Sehnerven bestimmt. Das Projekt soll genauere Kenntnisse über den Pathomechanismus des Sehverlustes bei der Multiplen Sklerose liefern, um zu in Zukunft eine spezifischere Therapie zum Erhalt der Sehfähigkeit entwickeln zu können.

Antragsteller

Ruhr-Universität Bochum: Dr. med. Stephanie C. Joachim (Universitäts-Augenklinik), Prof. Dr. med. Burkhard Dick (Universitäts-Augenklinik)

Förderlinie: Anschubförderung
Fördersumme: 50.000 Euro
Laufzeit: 01.09.2011 – 31.08.2012

Ansprechpartner

Dr. med. Stephanie C. Joachim
Ruhr-Universität Bochum
Universitäts-Augenklinik
Knappschaftskrankenhaus
In der Schornau 23-25
44892 Bochum

Telefon: 0234-2990
stephanie.joachim (at) kk-bochum(dot)de