Förderung der internationalen Sichtbarkeit der fachbezogenen Forschungsleistungen und Lehrattraktivität der UAR und der dies implizierenden UAR-Kooperationsstruktur

Die Sozialwissenschaftler*innen (siehe Bemerkung bei den Mitantragsteller*innen)* in der Universitätsallianz Ruhr (UA Ruhr} möchten die internationalen Sichtbarkeit der UA Ruhr im Bereich sozialwissenschaftlicher Forschung und Lehre grundlegend verbessern, um die Attraktivität der Forschungs- und Lehrlandschaft im Ruhrgebiet hervorzuheben und dauerhaft sichtbar zu machen. Hierzu sollen konkret im Rahmen einer einjährigen Projektphase die folgenden Ideen umgesetzt werden:
1. Eine gemeinsame englischsprachige UAR-Website unter dem Dach der Research Academy Ruhr (RAR), auf der die Promotionsprogramme, offenen Angebote für Promovierende ebenso
wie Studiengänge/-programme in den Sozialwissenschaften und Weblinks zu den Forschungsschwerpunkten der beteiligten Einrichtungen dargestellt werden.
2. Etablierung einer federführenden Verantwortlichkeit, die die auf die RAR-Homepage bezogen Aktivitäten koordiniert und den systematischen Kontakt zur RAR pflegt.
3. Identifikation und Etablierung spezifischer Kommunikationskanäle, die die neue Website international in spezifisch zu definierende Adressatenkreise (z.B. fachbezogene internationale
Berufs- und Fachverbände, Alumni-Portale, PhD- und Studienangebotsportale) bewerben. Hierbei werden vor allem die sozialen Medien und spezialisierte Plattformen (Twitter, Instagram, Facebook, ResearchGate, Academia etc.) berücksichtigt.
4. Einrichtung eines regelmäßigen Austausches der Sozialwissenschaftler*innen, um z.B. thematische Cluster für die Darstellung der bereits laufenden und die Entwicklung zukünftiger
Forschungsaktivitäten der UAR-Sozialwissenschaftler*innen zu identifizieren (z.B. Arbeit, Migration/Gewalt, Europe in the Global etc.). Für die Umsetzung dieser Ideen ist eine generell stärkere Zusammenarbeit der sozialwissenschaftlichen Lehrstühle zu erwarten. Während der Projektzeit werden zwischen den sozialwissenschaftlichen Einrichtungen der drei beteiligten Universitäten, Verantwortlichkeiten, Strukturen und Qualifizierungen entsprechender Sozialwissenschaftler*innen so stabilisiert, dass eine dauerhafte und nachhaltige Pflege und Aktualisierung der Website auch nach der Projektlaufzeit erfolgen wird. Es sind bereits weitere Maßnahmen diskutiert worden, die in einer weiteren (einjährigen) Projektperiode umgesetzt werden könnten. Dazu zählen:
5. Entwicklung eines gemeinsamen Newsletters in Englisch, der über zentrale Forschungs- und Lehraktivitäten der UAR-Sozialwissenschaftler*innen unterrichtet und über die unter 3. genannten
Kommunikationskanäle vertrieben werden kann.
6. Planung einer (ersten) International Spring School der UAR für Nachwuchswissenschaft-ler*innen. Eine solche Spring School könnte v.a. für Promovierende aus Europa und angrenzenden Regionen angeboten werden und entweder auf aktuelle ,Great Social Science Debates‘ oder auf spezifische Methodenausbildung – unter Rückgriff auf das Methodenzentrum – konzentriert sein.
7. Koordination eines UAR-weiten Forschungsworkshops, auf dem interessierte Kolleg*innen die Möglichkeiten gemeinsamer größerer Forschungsanträge ausloten und potentielle Themen
identifizieren.
8. Vorbereitung einer gemeinsamen englischsprachigen Working Paper Series mit ISSN, die auf Grundlage eines UAR-internen Reviewverfahrens allen UAR-Sozialwissenschaftler*innen die
Möglichkeit zur Veröffentlichung von (vorläufigen) Forschungsergebnissen bietet.

Antragsteller

Ruhr-Universität Bochum: Prof. Dr. Ludger Pries
Fakultät für Sozialwissenschaft

Förderlinie: Strategiefonds
Fördermittel: 27.360,00 Euro
Laufzeit: 01.02.2020 – 31.01.2021

Ansprechpartner

Prof. Dr. Ludger Pries
Ruhr-Universität Bochum
Lehrstuhl Soziologie
Fakultät für Sozialwissenschaft
Universitätsstraße 150
44791 Bochum

E-Mail: Ludger.Pries@rub.de