Geschlechterforschung in der UA Ruhr (GeFoR)

In der UA Ruhr besteht eine besondere Dichte von Geschlechterforscher*innen – unter ihnen zahlreiche Nachwuchswissenschaftler*innen. Die strategische Stärkung und Weiterentwicklung dieses starken Forschungszusammenhangs zu Fragen der Geschlechterforschung ist das Anliegen der Initiative Geschlechterforschung in der UA Ruhr (GeFoR). Das hier beantragte Vorhaben ist mehrstufig und zielt bis zum Wintersemester 2021/2022 auf die Unterstützung eines prozesshaften, strategischen Aufbaus der engeren Vernetzung zur Entwicklung einer gemeinsamen Forschungsagenda und Verbundforschungsanträgen von Geschlechterforscher*innen in der UA Ruhr. Ein weiterer Arbeitsschwerpunkt ist der Anstoß zum Aufbau einer gemeinsamen Nachwuchsförderung, die von fortgeschrittenen Masterstudierenden und Promovierenden in der UA Ruhr nachdrücklich angemahnt wird. Zentrales perspektivisches Ziel ist die konzeptionelle Grundlegung für die Schaffung einer verlässlichen Arbeitsstruktur für Geschlechterforscher*innen in der UA Ruhr, um diese als sichtbaren Forschungsraum auf nationaler und internationaler Ebene zu etablieren. Den Kern des hier beantragten Vorhabens bilden zwei, durch einen im Bereich Forschungsförderung ausgewiesenen Wissenschaftsmanager (angefragt: Dr. Thomas Koch,
München) moderierte eintägige Workshops im Wintersemester 2020/2021. Sie richten sich an Professor*innen und Nachwuchswissenschaftler*innen aller drei Universitätsstandorte (Universität
Duisburg-Essen, Ruhr-Universität Bochum, TU Dortmund) und zielen zunächst darauf, die Vernetzung von Wissenschaftler*innen voranzutreiben, um zukunftsweisende, interdisziplinäre
Themenbereiche zu identifizieren. Als Diskussionsgrundlage für die in den Workshops zu identifizierenden Themenbereiche dienen Ergebnisse einer Befragung von Wissenschaftler*innen mit Schwerpunkten im Bereich der Geschlechterforschung an den Universitäten Duisburg-Essen und der Ruhr-Universität Bochum im Sommersemester 2019. Dabei kristallisierten sich folgende Themenbereiche heraus, die das Potential besitzen, ab dem Wintersemester 2021/22 etwa die Grundlage für einen gemeinsamen Verbundforschungsantrag zu bilden.
1. Die digitale Revolution und ihre Folgen
2. Kulturelle Praxen und Bilder
3. Inklusive und gerechte Gesellschaft
4. Demographischer Wandel und Gesundheit
5. Sichere Gesellschaft
Einen weiteren Schwerpunkt der Workshops bildet die Herausarbeitung von Eckpunkten für den Aufbau einer langfristigen standortübergreifenden Zusammenarbeit innerhalb der UA Ruhr. Diese sollen im Sommersemester 2021 in ein abgestimmtes Strategiepapier für GeFoR münden, das den Rektoraten der antragstellenden Hochschulen vorgestellt wird. Um die Sichtbarkeit der
Geschlechterforscher*innen der UA Ruhr weiter zu erhöhen, wird ebenfalls im Sommersemester 2021 ein gemeinsamer Internetauftritt entwickelt, der auf der Webseite der UA Ruhr (Rubrik:
Kooperationen) verlinkt wird.

Antragstellerin

Ruhr-Universität Bochum: Dr. Beate von Miquel
Marie Jahoda Center for International Gender Studies (MaJaC)

Förderlinie: Strategiefonds
Fördermittel: 28.964,00 Euro
Laufzeit: 01.06.2020 – 31.07.2021

Ansprechpartnerin

Dr. Beate von Miquel
Ruhr-Universität  Bochum
Geschäftsführerin Marie Jahoda Center for International Gender Studies (MaJaC)
Universitätsstraße 105
44789 Bochum

E-Mail: beate.vonmiquel@rub.de