Koordination zur Einrichtung eines Kompetenzfeldes Energie-System-Transformation in der UA Ruhr

Das hier beantragte Vorhaben dient der Einrichtung und dem organisatorischen Aufbau eines Kompetenzfeldes zum Thema der Energiesystemtransformation (EST) an der UA Ruhr. Beantragt wird hier eine halbe Stelle eines Koordinators / einer Koordinatorin, die den Aufbau organisatorisch und administrativ unterstützt. Der Paradigmenwechsel in der Energieversorgung geht mit gleichfalls enormen Veränderungen und Wandlungen in der Umwelt-, Klima- und Ressourcenpolitik einher. Überdies bestehen Interdependenzen mit weiteren gesellschaftlichen Herausforderungen, namentlich der Digitalisierung, des demographischen und kulturellen Wandels und der Verstädterung. Die Transformation der Energiesektoren spielt hierbei eine wesentliche Rolle mit dem Ziel, die CO2-Emissionen drastisch um 80% bis 95% zu senken und zu einer ressourcen- und energieeffizienten Deckung des Energiebedarfs zu gelangen. Die Umsetzung dieser Ziele wird zunehmend dringend und wird die Gesellschaft bis zum Ende dieses Jahrhunderts signifikant beeinflussen. Als zu betrachtende vier Hauptdimensionen stehen die Versorgungssicherheit, Umweltverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit, und Akzeptanz im Vordergrund. Zwingend folgt daraus die Notwendigkeit einer systemorientierten Betrachtung, die von grundlegend neuen Technologien und deren Anwendung über wirtschaftliche und juristische Fragen bis hin zur akzeptablen Umsetzung in Raum und Gesellschaft führt. Die Transformation des Energiesystems in allen Sektoren (Strom, Verkehr und Wärme in Haushalten, Gewerbe und Industrie) mit aus erneuerbaren Energien gewonnener Elektrizität als Erzeugung ist eine der großen gesellschaftlichen Herausforderungen dieses Jahrhunderts. In der kommenden Dekade müssen die Weichen für die Entwicklung gestellt werden, um die Ziele der CO2-Reduktion erreichen zu können. Eine intensive Forschung ist daher in diesem Bereich unabdingbar und bietet über Jahre hinweg große Potentiale für Forschungen und Lösungen. Hierzu wird die gesamte Breite von naturwissenschaftlichen, technischen, juristischen, raumplanerischen, wirtschaftlichen und soziologischen Disziplinen benötigt. Durch die Einrichtung eines Kompetenzfeldes EST entstehen auch notwendige Synergien für die wissenschaftliche Nachwuchsförderung und Lehre. Gerade im Ruhrgebiet sind die größten deutschen Firmen in diesem Bereich ansässig und sind mögliche Kooperationspartner und Arbeitgeber für die Absolventen dieser Ausrichtung. Um die Transformation des Energiesystems wissenschaftlich bestmöglich zu fundieren soll zukünftig in der UA Ruhr ein Kompetenzfeld Energie-System-Transformation eingerichtet werden, welches die gesamte Breite der zuvor genannten Themen vereint. Der Aufwand zur Einrichtung und anschließenden Umsetzung des zuvor beschriebenen Kompetenzfeldes mit seinen Facetten, von koordinativen über administrativen Aufgaben bis hin zur inhaltlichen Mitgestaltung von (Teil-) Projektanträgen oder auch der Ausgestaltung oder Weiterentwicklung von interdisziplinären Studiengängen (Master/Bachelor) sowie Promotionsprogrammen ist sehr groß. Um dem Credo der Universitätsallianz Ruhr mit dem Kompetenzfeld Energie-System-Transformation gerecht zu werden und dieses optimal zu etablieren, wird mit diesem Antrag eine halbe Stelle beantragt, die sich den zuvor beschriebenen organisatorischen Aufgaben widmet.

Antragsteller

Technische Universität Dortmund: Prof. Dr.-Ing. Christian Rehtanz
Institut für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft

Förderlinie: Strategiefonds
Fördermittel: 29.742,75 Euro
Laufzeit: 01.08.2019 – 31.05.2020

Ansprechpartner

Prof. Dr.-Ing. Christian Rehtanz
Technische Universität Dortmund
Institut für Energiesysteme, Energieeffizienz und Energiewirtschaft
Lehrstuhl für Energiesysteme und Energiewirtschaft
Emil-Figge-Straße 76
44227 Dortmund

E-Mail: Christian.Rehtanz@tu-dortmund.de